Geschichte

Aus der sprichwörtlichen Not geboren, hat sich die Innviertler Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft (ISG) im Laufe der Jahrzehnte zu einem modernen und innovativen Bauträger entwickelt, der den Traum nach den eigenen vier Wänden zu leistbaren Preisen erfüllen hilft. Gegründet wurde die ISG 1948 als Selbsthilfegruppe, um die nach Kriegsende herrschende Wohnungsnot zu lindern.

Am 18. Dezember 1948 fanden sich 37 Idealisten zur Gründungsversammlung der Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Ried/Innkreis ein. Bald darauf wurde dieser Genossenschaft durch das Land Oberösterreich der Status der Gemeinnützigkeit verliehen.

Im Jahr 1956 wurde der bis heute bestehende Firmenname Innviertler Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft, reg. Gen.m.b.H. angenommen und der Geschäftsbereich auf das gesamte Innviertel und Teile des Hausruckviertels ausgedehnt.

Mehr als 60 Jahre später ist die ISG der größte Wohnraumanbieter im Inn- und Hausruckviertel. Über 11.000 Wohnungen wurden errichtet, der Verwaltungsbestand – Wohnungen, Reihenhäuser, Geschäftslokale und Garagen – beläuft sich auf rund 17.000 Einheiten.

Seit der Gründung wurden von der ISG in über 120 Gemeinden der politischen Bezirke Schärding, Ried, Braunau, Grieskirchen, Vöcklabruck und Wels-Land hochwertige Wohn- und Lebensräume geschaffen.

Fotos_Geschichte_bea_01
Fotos_Geschichte_bea_02